Extraseite Modul 2

Weblogs und Microblogs

Schauen Sie sich die folgenden Blogs an und machen Sie sich mit dem Aufbau der Seiten vertraut: Wie gefallen Ihnen die unterschiedlichen Designs? Welche Elemente tauchen immer wieder auf? Lesen Sie ein paar Beiträge. Welche Inhalte werden behandelt? Wie ist der Schreibstil? Mit diesen Fragen werden Sie sich noch intensiver befassen, wenn Sie Ihr erstes eigenes Weblog erstellen.

Wir fangen mit Beispielen außerhalb der Bibliothekswelt an:

Gefolgt von einigen Beispielen aus dem Bibliotheksbereich:

 

Netzworking-Teilnehmer (einige inaktive Blogs, vielleicht ist das Fazit von Interesse)

Bildererläuterung zur Blogerstellung:

Die Blogosphäre:

Da Sie jetzt schon eine Weile Weblogeinträge schreiben oder die Blogs der anderen Teilnehmer lesen, haben Sie es wahrscheinlich festgestellt: Sie sind mit und in Ihrem Blog nicht allein. Da draußen gibt es eine schier unendliche Masse an anderen Bloggern. Und durch Kommentare, Verlinkungen in Artikeln oder speziellen Linklisten – die ihnen schon bekannten Blogrolls – entstehen Verknüpfungen. Der durch diese Verknüpfung entstehende Raum ist die Blogosphäre. Wer ein paar Zahlen zur Größe der Blogosphäre sehen möchte, kann sich bei Statista einlesen.

WordPress.com, unsere Plattform, ist nur ein Forum, wenn auch ein großes. Wenn Sie sich die “live-Statistiken” ansehen, wird schnell deutlich, wie viel Aktivität es auf dieser Plattform gibt. Auf der Weltkarte der Live-Statistik sehen Sie gerade veröffentlichte Beiträge, Kommentare und “Gefällt-mir”-Angaben. Direkt darunter gibt es noch weitere ausführliche Statistiken zu dieser Plattform. Sie können sich zum Beispiel häufig verwendete deutsche Schlagwörter (Tag) anzeigen lassen und so einen Überblick über aktuell diskutierte Themen erhalten. Sie sehen also eine vernünftige Verschlagwortung ist auch im Blog sinnvoll. 😉

Wie wird das eigene Weblog Teil der Blogosphäre?

Ihr Weblog wird früher oder später von Twingly, Google und diversen anderen Suchmaschinen erfasst. Wie lange dies dauert, ist ein wenig davon abhängig, wie häufig Sie Beiträge veröffentlichen, wie oft Ihr Blog in anderen Blogs und sozialen Medien auftaucht und ob ein Suchmaschinen-Bot sich gerade in der richtigen Ecke des Netzes aufhält. Sollten Sie bei WordPress in den „Einstellungen“ (Meine Websites – Einstellungen, runterscrollen zu „Datenschutz“) „versteckt“ auswählen, wird Ihr Weblog nicht im Suchmaschinenindex auftauchen.

Twitter

Mehr zum Warum, Weshalb und Wie auf Twitter:

Aktionen auf Twitter:

  • Während der Frankfurter Buchmesse wurde auf Twitter die Aktion #1Buch1Satz gestartet. Ziel ist es ein Buch in einem Satz zu beschreiben. Alle anderen dürfen raten, welches Buch gemeint ist.
  • Und falls Ihnen noch nach ein paar Wortspielen ist, offenbar verleiten die 140 Zeichen viele Menschen zu einem kreativem Umgang mit Sprache, dann schauen Sie sich doch die EinBuchstabeDanebenTiere an.

Bitte Folgen:

Monika Bargmann aka @librarymistress hat in ihrer Liste “librarians” twitternde Bibliothekswesen gesammelt: https://twitter.com/librarymistress/librarians/members. Solche Listen bieten Ihnen die Möglichkeit einfach mal zu schauen, welche Kollegen einen Twitter-Account haben. Wenn Sie gerade mit dem twittern beginnen, können diese Listen hilfreich sein, um erste interessante Accounts zu finden.

Ihre Reiseleiter auf der #Bibreise finden Sie selbstverständlich auch auf Twitter: Wibke Ladwig (@sinnundverstand) und Stephan Evert (@Hirnrinde). Die Fachstelle twittert gelegentlich unter @oebib_NRW.

 

Werbeanzeigen