Weblogs kennenlernen und erstellen


Willkommen zu Modul 2 unseres Kurses: „Weblogs und Microblogs“.

In den nächsten 4 Lektionen bekommen Sie grundlegende Infos über Weblogs und Microblogs, Sie legen sich ein eigenen Blog – ihr persönliches Logbuch für die Dokumentation Ihrer Ausflüge ins Social Web – an und zum Schluss werden Sie einen ersten Ausflug zu Twitter machen und einen ersten Tweet in die Welt senden.


Fangen wir noch einmal mit etwas Allgemeinen zum Kurs an:

Wie Sie gemerkt haben, werden Ihnen die Infos in unterschiedlichen Lektionen (thematisch zusammengefasst in Module) angeboten und können von Ihnen orts- und zeitunabhängig bearbeitet werden. Sie haben die Möglichkeit, sich mit anderen Kursteilnehmern in den Kommentaren auszutauschen und/oder ihre Blogs direkt zu vernetzen, da Sie die teilnehmenden Blogs ab dieser Woche rechts in der Blogroll auftauchen sehen.
Wenn Sie nicht alle Lektionen mitlesen möchten, schauen Sie sich die Kursinhalte an.

Die einzelnen Lektionen bestehen aus:

  1. einer Einführung in das jeweilige Thema mit Beispielen
  2. den Link auf die Extraseite des Moduls für etwas mehr stöbern und Ansätze für selbstständige Ausflüge
  3. Entdeckeraufgaben um erste praktische Erfahrungen zu sammeln

Ihre Fragen zu den Lektionen können Sie im Kommentarfeld des NETzWorking-Blogs hinterlassen. Die Kursbetreuer oder andere Kursteilnehmer werden diese dann beantworten.

Sitzen Sie bequem? Noch schnell ein Schluck Wasser trinken, denn…

…nun gehts los mit der Lektion „Weblogs erstellen“!

Was ist ein Weblog?

Das Wort Weblog setzt sich aus „world wide web“ und Logbuch zusammen und ist im Grunde ein im Internet geführtes Tagebuch oder Journal. Die Beiträge sind in der Regel chronologisch, so dass der aktuelleste Beitrag zuoberst erscheint. Das Weblog zeichnet sich durch regelmäßige Blogbeiträge aus. Zu den einzelnen Beiträgen können Kommentare verfasst und somit Themen diskutiert werden. Meist ist es auch möglich, die Beiträge auf Facebook, Twitter und Co. zu „teilen“ und die Inhalte somit weiter zu verbreiten. Beiträge können verschlagwortet (Tags) und in Kategorien eingeordnet werden. Weblogs gibt es inzwischen zu jedem denkbaren Thema….Reisen, Kochen, Handwerken, usw. usf. Auch im bibliothekarischen Bereich hat sich hier einiges getan.

Falls Sie sich fragen, ob es nun der oder das Weblog heißt: laut Duden können beide Bezeichnungen genutzt werden.

Anbieter von Weblog

Das Weblog zum Online-Kurs „NETzWorking“ wurde mit dem Anbieter WordPress erstellt. WordPress.com ist ein populärer Bloganbieter, bei dem Sie kostenlos ein eigenes Weblog erstellen können.

Es gibt natürlich noch weitere Bloganbieter, z.B.:

  • blogger.de
  • blogger.com (für diese Plattform benötigen Sie einen Google-Account)
  • tumblr.com (diesen Anbieter stellen wir auf unser Extraseite noch näher vor)

Wir beschränken uns bei den Erklärungen in diesem Kurs und speziell in dieser Lektion auf den Anbieter WordPress.

Entdecken Sie Weblogs (mehr entdecken auf der Extra-Seite)

Wenn Sie mal etwas Zeit haben, schauen Sie sich die Auswahl von Blogs auf unser Extraseite an und überlegen Sie:

  • Wie gefallen Ihnen die unterschiedlichen Designs?
  • Welche Elemente tauchen immer wieder auf?
  • Welche Inhalte werden behandelt?
  • Wie ist der Schreibstil?

Mit diesen Fragen werden Sie sich noch intensiver befassen, wenn Sie Ihr  eigenes Weblog befüllen.

Entdeckeraufgabe 1: Erstellen Sie ihr eigenes Logbuch für unseren Entdeckungsreisen – ihr Weblog

Sollten Sie bereits ein Weblog haben, dann können Sie die folgenden Schritte überspringen und direkt mit Aufgabe 2 beginnen!

Erstellen Sie sich einen Account bei WordPress. Dazu rufen Sie die Website http://de.wordpress.com auf und klicken auf den Button „Jetzt loslegen“. (Bilder wie die einzelnen Schritte aussehen finden Sie auf der Extra-Seite.)

  1. Auswahl der Webseiten-Art: Wählen Sie: „mit einem Blog beginnen“ (Schritt 1)
  2. Design (Theme) wählen: Jetzt können Sie sich ein „Theme“ auswählen. Das „Theme“ bestimmt das Design Ihres Blogs. Nehmen Sie eins der empfohlenen Designs (ZB. Hemingway Rewritten oder Button) und arbeiten Sie erstmal damit. Sie können dieses später auch beliebig oft ändern, falls Ihnen die erste Auswahl nicht mehr gefällt. (Schritt 2)
  3. Weblog benennen: Füllen Sie das Feld aus und geben Sie Ihrem Weblog einen Namen. Evtl. ist Ihr Lieblingsname schon vergeben, dann müssen Sie leider nach einer Alternative suchen. Nehmen Sie etwas, was zu Ihnen passt. WordPress prüft sofort nach der Eingabe, ob der Weblogname schon vergeben ist und bietet ihnen eine Möglichkeit an. Nehmen Sie hier die kostenlose „Free“ Variante.(Schritt 3)
  4. Kostenfreien Tarif wählen: Im nächsten Schritt können Sie ihren Tarif auswählen. Es reicht für diesen Kurs völlig, wenn Sie die erste Variante (Free) wählen. (Schritt 4)
  5. Erstellen Sie ihr Konto: Ihr Blogname ist nun als ihr Benutzername voreingestellt. Ergänzen Sie Ihre Mail-Adresse und Ihr Passwort. Denken Sie daran sich ihren Benutzernamen und Passwort zu notieren.(Schritt 5)
  6. Der erste Abschnitt ist geschafft: Notieren Sie sich Ihren angezeigten Blognamen und gehen Sie auf: „Meine Webseite ansehen“

Mail-Adresse bestätigen: Sie haben an Ihre angegebene E-Mail-Adresse eine Mail bekommen mit der Bitte Ihre E-Mail-Adresse zu bestätigen. Rufen Sie dazu Ihren Mail-Account auf, den Sie bei der Anmeldung bei WordPress genutzt haben. Sie sollten eine E-Mail von WordPress in Ihrem Postfach vorfinden. Manchmal landen diese E-Mails auch im Spam-Ordner. Klicken Sie auf den angegebenen Link in der E-Mail und bestätigen Sie somit die Anmeldung bei WordPress.

Die erste Aufgabe ist jetzt fertig!

Ganz Mutige können sich nun schon Ihren eigenen Blog etwas ansehen. Links sehen Sie Ihr Arbeitsmenü, welches wir uns in der nächsten Woche genauer ansehen werden. Unter „Verwalten“ finden dort Webite-Seiten (statische Seiten auf Ihrem Blog für Impressum etc.), Blogbeiträge (die Beiträge die auf der Startseite erscheinen), die Mediathek für Bilder sowie den Bereich um Kommentare zu verwalten.

Im Hauptbild sehen Sie Ihren Blog mit einem voreingestellten ersten Beitrag, den Sie ändern können. Wählen Sie einen Titel für den Beitrag aus und geben Sie einen kurzen Text ein. Das muss noch kein vollständiger, geistreicher Blogbeitrag sein, ein schnödes „Hallo Welt“ tut es auch! Probieren Sie ein wenig herum, aber denken Sie daran: der Blog steht im Netz.😉

Wenn Sie Ihren Blog erstellt haben, gibt es noch zwei Dinge, die Sie wissen müssen:

  1. den Blog bearbeiten: Das Verwaltungsinterface oder sogenannte Backend, das Sie verwenden werden, um Beiträge zu schreiben, zu editieren oder zu löschen, erreichen Sie entweder unter der Startadresse von WordPress http://de.wordpress.com (dort dann auf „Anmelden“ gehen) oder direkt auf Ihrem Weblog.
  2. Um Ihren Blog zu betrachten: Gehen Sie direkt auf Ihre im 6. Schritt notierte Blogadresse („benutzername“.wordpress.com)

Entdeckeraufgabe 2: teilen Sie uns Ihren Blognamen mit

Teilen Sie uns in einem Kommentar unter diesem Beitrag die Adresse Ihres neuen Weblogs mit und aus welcher Bibliothek Sie kommen. Ihren Namen müssen Sie nicht nennen. (Wenn Sie keine Lernortbibliothek angehören, schreiben Sie bitte „freier Teilnehmer“!) So können wir Sie mit in die Teilnehmerliste aufnehmen (Blogroll). Die Kommentarfunktion finden Sie ganz am Ende dieses Beitrages. ACHTUNG: Um mit Ihrem WordPress-Accout bei anderen Blogs kommentieren zu können, müssen Sie eingeloggt sein. Um Fehler zu vermeiden, bestätigen sie vorher Ihre E-Mail-Adresse / Ihren Accout.

Selbstverständlich können Sie im Kommentarfeld auch all Ihre Fragen loswerden. Sobald Sie uns Ihren Blognamen mitgeteilt haben, und wir Sie der Blogroll hinzugefügt haben, finden Sie Ihren Blog hier im Netzworkingblog ganz rechts in einer Liste.


In der nächsten Woche werden Sie in Lektion 2 mehr über das Schreiben von Blogbeiträgen lernen und einige Tipps zu den Einstellungsmöglichkeiten erhalten.


Advertisements
Veröffentlicht unter Modul 2 - Weblogs und Microblogs | Verschlagwortet mit | 224 Kommentare

Herzlich Willkommen auf unserem Blog!

Seien Sie HERZLICH WILLKOMMEN! Wir freuen uns, dass Sie sich mit uns im NETzWorkingkurs auf den Weg durch das Social Web machen möchten. Wir von der Fachstelle für öffentliche Bibliotheken werden Sie auf diesem Weg begleiten, Sie auf Dinge hinweisen und sind für alle Fragen da.

Wer sind wir?

Der Eine oder Andere kennt uns vielleicht schon länger. Für alle Anderen sei gesagt: Wir sind von der Fachstelle für öffentliche Bibliotheken NRW. Infos über uns findet ihr auf unserem Blog. Schwerpunktmäßig wird dieser Kurs von Anja Hollmann, Dirk Ehlen und Sarah Hollendiek betreut, allerdings arbeiten auch andere Kollegen/Kolleginnen von der Fachstelle mit.

Was ist das Social Web?

Je nach Vorkenntnis und Übung, wird Ihnen das Social-Web vielleicht wie ein Urwald an Ideen und Werkzeuge vorkommen. Für unseren Einstieg reicht es zu wissen, dass es 2 Schwerpunkte in der Nutzung von Sozialen Medien gibt:

  1. Kommunikation / Vernetzung über soziale Medien
  2. Austausch von Informationen / Zusammenarbeit über soziale Medien

Es gibt Netzwerke und Tools (Werkzeuge), die mehr das Eine oder mehr das Andere im Fokus haben. Wobei die Reinform wohl eher selten auftritt: auch über Kommunikations-Netzwerke werden oft Informationen ausgetauscht und auf Plattformen zur Zusammenarbeit kommuniziert bzw. diskutiert.

Was ist der NETzWorkingkurs?

Diesen Kurs können Sie als Spaziergang durch diesen Urwald an Social-Media-Tools verstehen.

Sie werden im Laufe des Kurses einiges sehen und ausprobieren – vieles andere wiederum nicht. Einige Tools, die Sie im Kurs kennen lernen sind größer und kompakter, manche sind wie kleine Hilfe-Steine, auf denen man durch den Urwald zu einer guten Arbeit im Social-Web hüpfen kann. Scheuen Sie sich nicht Andere nach dem Weg zu fragen, wir alle nutzen diese Möglichkeit: kommunizieren, Information austauschen und Hilfe bekommen.

Und was ist dieser Blog?

Diese Webseite, unsere Startseite, können Sie sich als unsere Basisstation unserer Reise vorstellen. Hier gibt es jeden Montag die grundlegenden Informationen. Von hier aus erforschen Sie dann immer wieder selbstständig (oder manchmal in einer Gruppe) in kleinen eigenen Ausflügen das Social Web und kommen doch auch immer wieder zurück. Ihr eigener Blog, den Sie während Ihrer Ausflüge füllen werden, ist ihr Logbuch in dem Sie die Reise ganz persönlich dokumentieren. Wenn Sie mal mehr Informationen möchten, finden Sie noch etwas weitergehende Infos auf unserer EXTRA-Seite.

Nach jedem fertigen thematischen Modul (ca. 3-4 Lektionen) werden wir hier freitags kurz innehalten und die Lektionen Revue passieren lassen. Wir stellen gute Beiträge Ihrer Blogs vor und sind gespannt wie wir diese Austausch-Runden nutzen können.

So viel erstmal zum Allgemeinen. Was brauchen Sie noch?

Um an diesem Kurs teilzunehmen brauchen Sie also etwas Neugier, Entdeckerwillen, ab nächster Woche eine E-Mail-Adresse und viel gute Laune. Folgende Fragen werden Ihnen vielleicht in den nächsten Wochen mal kommen. Stöbern Sie dazu dann auf unserer Extra-Seite:

  • Das Gefühl „online“ zu sein: wie ist das mit der Anonymität im Netz?
  • Welche Vorabüberlegungen muss ich mir eigentlich stellen, wenn ich das Social Web beruflich nutzen möchte?
  • Kann man am NETzWorkingkurs auch anonym teilnehmen?
  • Wozu brauche ich um am Kurs teilzunehmen eine Email-Adresse?

Starten wir also mit Ihrem Ausflugs- und Entdeckerziel für diese Woche:

-nehmen Sie sich nicht zu viel vor, es geht nur darum einen groben Überblick zu bekommen-

Dies reicht für den Anfang schon. Atmen Sie tief durch, Sie haben den Kursbeginn erfolgreich gemeistert! 🙂


Ab nächster Woche werden wir im Modul 2 die nächsten Schritte erklären, zum Beispiel wie Sie ihren Blog, ihr persönliches Logbuch, anlegen und wer sonst noch in Blogs und sogenannten Microblogs schreibt.


 

Veröffentlicht unter Modul 1 - Online Identität | Verschlagwortet mit | 14 Kommentare

Der neue NETzWORKING-Kurs startet am 09.10.2017

Kursdauer: Start: 09.10.17 Ende: April 2018
Jeden Montag gibt es eine neue Lektion auf dem Kursblog

  • Modul 1 – Online-Identität (wie bewege ich mich im Netz / Kursinfos / Beispiele) (1 Lektion)
  • Modul 2 – Weblogs, Microblogs (inkl. Erstellung eines eigenen Blogs je Teilnehmer) (5 Lektionen)
  • Modul 3 – Soziale Netzwerke (3 Lektionen)
  • Modul 4 – Information im Netz sammeln und verteilen (3 Lektionen)
  • Modul 5 – Informationen präsentieren (3 Lektionen)
  • Modul 6 – kollaboratives Arbeiten (4 Lektionen)
  • Modul 7 – Kreativ sein! (4 Lektionen)
  • Modul 8 – Buch 2.0 (3 Lektionen)
  • Abschlusslektion
Veröffentlicht unter Allgemein | 5 Kommentare

Dieser Kurs wird derzeit überarbeitet!

Der Netzworking-Kurs wird derzeit überarbeitet und wird voraussichtlich im September wieder starten.

Nähere Infos werden demnächst hier zu finden sein.

Veröffentlicht unter Allgemein | 7 Kommentare